Kaffee-Genuss im Büro und unterwegs? Ja, aber umweltfreundlich!

2.Mai.2018 CoffeeFACTS

Kaffee auf Knopfdruck – lecker und schnell. Darauf möchte im oftmals hektischen Büroalltag kaum jemand verzichten. Welche Folgen damit mitunter verbunden sind, blenden wir allerdings oftmals aus. Denn kommen für die Zubereitung Kapselmaschinen zum Einsatz, produzieren wir mit jedem Cappuccino, jedem Latte Macchiato und jedem Espresso gleich ein wenig Müll. Hochgerechnet ergeben sich so schnell große Mengen. Laut der Deutschen Umwelthilfe fallen im Schnitt rund „2,5 Gramm Aluminium oder Kunststoff für die Einzel-Verpackung“ an. Hinzu kommen „noch mal 1,5 Gramm Papier für die Umverpackung.“ Und das bei lediglich 6,5 Gramm Kaffee Inhalt pro Kapsel. Das summierte sich im Jahr 2016 auf rund 21.000 Tonnen Kapsel-Müll in Deutschland – Tendenz steigend. Sowohl im Büro, als auch Zuhause genießen Kapselmaschinen Beliebtheit. Dabei sind die Alternativen – z. B. Kaffeevollautomaten - nicht nur umweltfreundlicher, sondern auch günstiger – das bei ebenso lecker aromatischem Kaffeegeschmack.

 

Hart umkämpfter Kaffeemarkt

Entsprechend der Nachfrage steigt auch die Anzahl der Kapselkaffeemaschinen-Anbieter. Vermehrt drängen Discounter in den hart umkämpften Markt. Die dadurch sinkenden Preise verstärken den Trend immer weiter – und der Müllberg wächst unaufhörlich. Und das zwingt beispielsweise die Balearen schon heute zum Handeln. Ein neues Abfallgesetz, das ab 2020 in Kraft treten soll, sieht vor, die Kapseln auf den Inseln, zu denen Mallorca, Ibiza, Formentera und Menorca gehören, zu verbieten. Initiativen wie das Clean Coffee Projekt setzen sich eindringlich gegen Einweg-Kaffeekapseln ein.

 

Müll durch „coffee-to-go-Trend“

Doch nicht nur Kapselmaschinen belasten die Umwelt. Auch der zunehmende Trend zu Pappbechern, die „to go“ - also unterwegs - konsumiert werden, wird von vielen Naturschützer mit Argwohn betrachtet. So moniert die Deutsche Umwelthilfe auf ihrer Website: „Neben dem Ressourcenverbrauch verschmutzen viele der weggeworfenen Einwegbecher Straßen, öffentliche Plätze und die Natur.“

Der Ressourcenverbrauch ist bei den bequemen und leichten Bechern schon in ihrer Konstruktion angelegt. Denn sie bestehen aus einer Kombination von frischen Papierfasern und dem Kunststoff Polyethylen, der zur Beschichtung genutzt wird. Hinzu kommen ein Kunststoffdeckel und häufig ein Stäbchen zum Umrühren aus Kunststoff.

 

Umweltfreundliche Alternativen für Kaffee im Büro und in der Freizeit

Die Probleme sind also massiv. Dabei gibt es umweltfreundliche und günstige Alternativen. Statt Kapseln aus Kunststoff oder Aluminium zu benutzen, um sich im Büro oder Zuhause einen leckeren Kaffee zuzubereiten, locken beispielsweise die gute alte Filterkanne, die French Press oder – noch bequemer – der Kaffeevollautomat. Gerade beim Vollautomaten ist das Prinzip das Gleiche wie bei der Kapselmaschine. Ein Knopfdruck genügt und schon fließen Kaffeespezialitäten in Glas oder Tasse. Und zwar ohne eine größere Menge Abfall zu produzieren. Hinzu kommt die, verglichen mit Kapseln, meist breitere Auswahl der Kaffee-Vollautomaten. Denn egal ob schlichter Kaffee, Espresso oder auch Tee: Verfügt das Büro über einen Kaffeevollautomaten, sind alle notwendigen Zutaten bereits im Gerät enthalten. Ein Suchen der richtigen Kapsel entfällt. Der gebrauchte Kaffeesatz kann dann problemlos wiederverwertet werden, als Pflanzendünger oder sogar Beauty-Mittel – mehr dazu, lesen Sie hier.

Soll der Kaffee auf dem Weg zur Arbeit oder nach Feierabend konsumiert werden, gibt es ebenfalls zahlreiche Alternativen zum Ex-und-hopp-Pappbecher. Die Auswahl von umweltfreundlichen Mehrwegbechern reicht von widerstandsfähigen Edelstahl- bis hin zu Bambusbechern. Viele Anbieter, an denen man auf dem morgendlichen Weg zum Büro vorbeikommt, unterstützen ein solches Umweltbewusstsein. Sie geben Rabatte auf Kaffee und Co., wenn Kunden die Heißgetränke in selbst mitgebrachte Thermo- oder Isolierbechern abfüllen lassen. 

 

Quellen:

https://www.cleancoffeeproject.org/de/

https://www.welt.de/wirtschaft/article172698318/Muellprobleme-Mallorca-will-Kaffeekapseln-verbieten.htm

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/kaffee-als-umweltsuende-muell-durch-kapseln-und-becher-a-1109434.html

https://www.duh.de/projekte/kaffeekapseln/

https://www.duh.de/becherheld-problem/

Kommentare

    Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar hinterlassen

Sie haben Fragen?

coffee-at-work all-inclusive
coffee at work GmbH & Co. KG in

Köln

    +49 (0) 221 788 708 14
    social@coffeeatwork.de

Kontaktieren Sie uns!