Guter Kaffee ist keine Magie: Die richtigen Einstellungen am Kaffeevollautomaten für zauberhaften Kaffeegenuss

16.November.2017 CoffeeFACTS

Bei der Zubereitung von Kaffee liegen Vollautomaten ganz klar vorne: Der Kaffee gelangt schnell und unkompliziert „trinkfertig“ in die Tasse. Allerdings gibt es einige Punkte zu beachten, um nicht nur Kaffee zu trinken, sondern einen guten Kaffee zu genießen: Die richtigen Einstellungen und Details müssen auch bei Kaffeevollautomaten beachtet werden, um einen Kaffeegenuss zu schaffen. Hier haben wir für euch fünf einfach umsetzbare Tipps mit großer Wirkung aufbereitet:

 

1. Die passenden Bohnen

Die meisten Vollautomaten haben nur einen Bohnenbehälter. Beim Kauf der Bohnen muss also darauf geachtet werden, dass die ausgewählten Bohnen sich zum Beispiel sowohl für einen Espresso als auch einen Café Crème eignen. Welche Kaffeesorte die richtige ist, kann sich von Vollautomat zu Vollautomat unterscheiden. Hier gilt es am besten, ein paar Bohnen auszuprobieren oder sich beraten zu lassen. Grundsätzlich ist es sinnvoll, einen universell einsetzbaren Kaffee zu wählen.

Was aber wichtig ist: Öl-haltige Bohnen sind nicht gut für Vollautomaten geeignet, da das beim Mahlen austretende Öl das Mahlwerk verstopfen könnte. Schonend und über lange Zeit geröstete Bohnen sind ein Indiz dafür, dass die Bohnen viele Öle ausschwitzen konnten. Diese sind also geeignet für Kaffeevollautomaten. Zudem ist zum Schutz der Kaffeemaschine auf künstlich aromatisierte Kaffeebohnen zu verzichten - es sei denn, etwas Gegensätzliches ist angegeben.

 

2. Der richtige Mahlgrad im Verhältnis zur Brühzeit

Bei der Regelung des Mahlgrades ist vorab eine Information zur Brühzeit nicht verkehrt. Je gröber die Bohnen gemahlt sind, desto länger muss die Brühzeit sein, damit ein leckeres Endlebensmittel gewonnen wird. Eine Leitregel, an der man sich orientieren kann, lautet wie folgt: Schmeckt der Kaffee zu bitter oder zu stark, dann stelle den Mahlgrad etwas gröber. Schmeckt der Kaffee zu wässrig oder zu sauer, so stelle den Mahlgrad etwas feiner.

Gut zu wissen: Die Kaffeemaschinen haben einen Kanal, in dem sich bereits gemahlener Kaffee befindet. Dieser muss erst durch den mit dem entsprechend neuen Mahlgrad gemahlenen Kaffee ersetzt werden, bis der Unterschied im Geschmack deutlich wird. Man muss daher häufig ein paar Tassen beziehen, bis der Mahlgrad in der Tasse angelangt ist.

 

3. Das richtige Mengenverhältnis macht’s: Wasser & Kaffee

Bei manchen Kaffeemaschinen kann man die Menge bzw. Größe des Getränks einstellen. Hier kann man als Laie – ungeachtet dessen, wie sehr man seinen Kaffee liebt - leider viel falsch machen. So ist der irrtümliche Glaube, wenn die Tasse groß sei, müsse auch einfach mehr Kaffee rein.  In der Umsetzung wird dann der Mengenregler hoch gedreht, statt zweimal hintereinander die Taste mit dem jeweiligen Kaffeeprodukt zu drücken. Das hat zur Folge, dass das Verhältnis Kaffee zu Wasser aus dem Gleichgewicht gerissen wird. Ein Café Crème sollte mit 90-110 ml Wasser zubereitet werden, ein Espresso und Cappuccino mit etwa 35 ml. Zu viel Wasser führt zu Überextraktion, wodurch der Kaffee bitter und sauer schmeckt. Zwei Attribute, die keinem Kaffee zuteil werden sollten! ;-)

 

4. Apropos Wasser: Eine gute Wasserqualität

Kaffee besteht zu 90 Prozent aus Wasser. Das Wasser ist somit der Hauptgeschmacksträger unseres heißgeliebten Heißgetränks. Bei der Wasserqualität sollten daher auf diese Eigenschaften des Wassers achten: mittelhartes Wasser, d. h. Bereich 2 und Härtegrad 7-14° dH, mit neutralem pH-Wert (7). Was das bedeutet und was weiterhin noch wichtig in Bezug auf die Wasserqualität bei Kaffeevollautomaten ist, erfahrt Ihr in diesem Blogbeitrag.

 

5. Die richtige Reinigung

Eine Kaffeemaschine muss man pflegen wie ein Haustier, um Verkalkung, Schimmel und Keimansammlung zu vermeiden. Die regelmäßige Reinigung der Vollautomaten ist daher ausschlaggebend für die Hygiene und den Geschmack des Kaffees.

Die Behälter für den Kaffeesatz sowie das Wasser sollte man täglich reinigen. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass Frischwasser nicht zu lange im Wasserbehälter bleibt und der Tank regelmäßig geleert wird. Besonders diejenigen Teile der Maschine, die mit Milch in Berührung kommen, sollten besonders gründlich gereinigt werden.

Was die konsequente Einhaltung der Wartung von Dienstleisterseite aus angeht, sollten die regelmäßigen Abstände zur Gesundhaltung der Kaffeemaschine eingehalten werden. Wenn Du wissen willst, wie eine Wartung bei coffee at work aussieht, klicke hier:

Kommentare

    Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.

Sie haben Fragen?

coffee-at-work all-inclusive
coffee at work GmbH & Co. KG in

Köln

    +49 (0) 221 788 708 14
    social@coffeeatwork.de

Kontaktieren Sie uns!