Kaffeevollautomaten in Betrieben: Darauf müsst ihr bei der Anschaffung achten

30.August.2016 CoffeeFACTS

Nichts geht über einen guten Kaffee. Schmeckt dieser besonders gut, dann fühlen sich die Angestellten wohl. Und davon profitiert der Betrieb. Doch was macht einen guten Kaffee aus? Braucht ihr einen Kaffeevollautomaten, eine Kapselmaschine oder eine Filter-Kaffeemaschine? Macht Mieten oder Leasen Sinn? Wollt Ihr Kaffeespezialitäten, Tee und Kakao anbieten? Keine Sorge: Es muss nicht gleich ein eigener Barista sein, der vor Ort ein Espresso nach dem anderen zubereitet. Nein, es geht auch einfacher: Kaffeevollautomaten in Betrieben sind die Lösung des Problems.

Eure Küchen sind randvoll mit zahlreichen Filtermaschinen, Wasserkochern, Pad- oder Kapselmaschinen? Welch ein Chaos!

Ein einzelnes Gerät, das mit einem einzelnen Knopfdruck das gewünschte Getränk zaubert, ist hier vorzuziehen. Vor allem, wenn der Kaffee frisch gemahlen und gepresst wird. Kaffeevollautomaten haben den unschlagbaren Vorteil, dass sie etliche Heißgetränke zubereiten können – nicht nur viele Kaffeeversionen, sondern auch Kakao und oft auch Tee.

Große Vielfalt aus dem Vollautomaten
Zunächst aber solltet ihr euch überlegen, wie oft die hauseigene „Kaffeefabrik“ voraussichtlich eingesetzt werden wird. Viele Kaffeevollautomaten im Handel können in größeren Unternehmen oder Betrieben, die eine hohe Laufkundschaft haben – wie im Einzelhandel oder bei Autohäusern – schnell überlasten. Andererseits sind professionelle Kaffeecenter, wie unsere KREA, für einen Kleinbetrieb bis zu zehn Mitarbeitern zu viel des Guten. Findet also heraus, wie viel bei euch getrunken wird – und vor allem was. Soll der neue Vollautomat nur die meist getrunkenen Kaffeespezialitäten zubereiten können? Oder wollt ihr eine große Vielfalt an Getränken anbieten?

Insbesondere dann, wenn ihr es mit viel Kundschaft zu tun habt, kann eine schöne, große Auswahl an Kaffeespezialitäten praktisch sein. Schließlich sind es nicht selten Emotionen, die zu einem erfolgreichen Geschäftsabschluss führen. Wenn ein Kunde bei der Konkurrenz ausschließlich lauwarmen Filterkaffee angeboten bekommt, kann ein frisch gepresster Espresso oder ein schön aufgeschäumter Latte Macchiato gegebenenfalls wahre Wunder bewirken.

Die Qual der Wahl bei der Gerätesuche
Die Auswahl an Kaffeevollautomaten ist riesig. Doch was macht ein gutes Produkt aus? Für Kaffeevollautomaten in Betrieben empfiehlt sich auf jeden Fall ein Hochleistungs-Mahlwerk. Auch ist es wichtig, dass die Maschine so massiv ist, dass hohe Temperaturen und starker Wasserdruck kein Problem sind. Und vor allem müssen alle Komponenten besonders sauber und akkurat funktionieren, so dass die Automatik auch mit den vorprogrammierten Einstellungen den richtigen Kaffee zubereitet. Es gibt nichts was mehr frustriert, als komplizierte Vollautomaten, die sich nur mit Hilfe einer Bedienungsanleitung reinigen lassen.

Auch die Dauer des Brühvorgangs ist entscheidend. Geht er länger als 30 Sekunden, werden mehr Bitterstoffe freigesetzt. Auch der Druck in der Brühvorrichtung ist entscheidend, damit der Anteil an ätherischen Ölen und Aromen in den Kaffee gelangen. Weitere Features sind eine einfach Bedienung sowie die leichte Entnahme aller zu reinigenden Bestandteile. Auch solltet ihr beim Kauf beachten, ob der Vollautomat direkt an der Wasserleitung angeschlossen werden soll oder stattdessen einen großen Wasserbehälter vorweist.

Zu den Basics gesellen sich auch die vielen Details, die die Qual der Wahl teilweise unerträglich machen. Beispielsweise die Sache mit dem Milchschaum: Soll der Automat auch Milch aufschäumen können? Reicht hierfür eine Dampfdüse oder ist ein integrierter Milchschaumaufbereiter besser? Und soll der Automat ein One-Touch-Gerät sein, bei dem der Becher für Kaffee und Milch nicht verschoben werden muss, sondern die Zubereitung mit nur einem Knopfdruck erledigt ist? Details dieser Art sind es, die die Produktsuche oft schwierig machen.

Alles viel zu kompliziert? Wir helfen euch!

Schon jetzt chaotisch? Hier kann eine Beratung wahre Wunder bewirken! Wie hoch ist das Tassenvolumen? Wie hoch der tägliche Kaffeeverbrauch? Wird ein Wassertank oder Wasseranschluss benötigt? Welche Kaffeespezialitäten bevorzugen die Mitarbeiter? Reicht ein einfacher Bohnenkaffee? Oder sollen es doch eher verschiedene italienische Kaffeespezialitäten wie beispielsweise Cappuccino, Latte Macchiato, Espresso oder Schoko Crème sein? Wir von coffee at work helfen euch bei der Wahl des richtigen Pakets! Wir kennen die Antworten aus der Erfahrung unserer rund 4.000 Kunden, beraten kompetent und bieten passgenaue Lösungen an. Ein wichtiger Indikator: Ab 500 Tassen monatlich, lohnt es sich für euch Kontakt zu uns aufzunehmen.

Ist einmal geklärt, was der Kaffeevollautomat in ihrem Büro oder Betrieb können muss, dann geht’s darum, ein passendes Gerät zu finden. Wenn ihr unseren professionellen Kaffee-Service in Anspruch nehmt, dann könnt ihr euch in Ruhe zurücklehnen und warten, bis das Gerät steht, einsatzbereit ist und von unseren Sommeliers auf euren Geschmack eingestellt wurde. Wer jedoch den komplizierteren Weg gehen möchte, der muss nun den Angebotsdschungel durchforsten.

Mit einem Kaffeeservice-Anbieter ist die umfangreiche Produktsuche unnötig. Wir setzen und mit euch zusammen, besprechen alles und finden für euch das passende Produktpaket. Um alles andere kümmern wir uns. Im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern gibt es bei coffee at work übrigens keine vertragliche Mindestlaufzeit. Es fallen weder Investitionen für unser Kaffeecenter oder die Aufstellung noch Verbrauchskosten an. Bei uns gibt es keine Miete oder Leasing. Der vorher vereinbarte Pauschalpreis beinhaltet die gesamte Ausstattung, inklusive regelmäßigem Wartungsdienst sowie einer reichhaltigen Auswahl an Kaffeespezialitäten.

Kommentare

    Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.

Sie haben Fragen?

coffee-at-work all-inclusive
coffee at work GmbH & Co. KG in

Köln

    +49 (0) 221 788 708 14
    social@coffeeatwork.de

Kontaktieren Sie uns!